Tipps zur Gefäßbepflanzung


Verwenden Sie Pflanzgefäße, die genügend Erdvolumen haben. Sorgen Sie für einen ausreichenden Wasserabzug (Wasserabzuglöcher).
Vorteilhaft sind Pflanzgefäße mit Wasserspeicher.


Auf 1 m Balkonkasten rechnet man 5 Pflanzen.
Frische Blumenerde bietet beste Voraussetzungen für gutes Pflanzenwachstum.


Bei Fertigerden mit Langzeitdünger bitte keinen zusätzlichen Dünger beimischen.
Der Zeitpunkt für die Nachdüngung ist auf der Blumenerdeverpackung vermerkt.


Gleichmäßiges und mäßiges Nachdüngen mit jedem Gießen ermöglicht beste Pflanzenentwicklung.


Nach dem Verpflanzen gießen Sie einmal kräftig an.
Spätere Wassergaben richten sich nach Standort, Substrat und Witterung.


Bei Sonnenschein, Wärme und Hitze am Tage nicht über die Pflanzen gießen (Verbrennungsgefahr).
Gießen des Substrats ist jedoch jederzeit möglich.


Feuchtigkeit auch nach Regen prüfen, da das Blätterdach der Pflanzen
den Regen über die Pflanzgefäße ableiten kann.


Bei Hängegeranien ist es evtl. vorteilhaft die Stützhilfen zur Stabilität der Blumen mit einzupflanzen.
Sie schützen die Triebe vor Windbruch während der Blütezeit und sind schon nach wenigen Wochen überwachsen. Verblühtes regelmäßig zurückschneiden bzw. entfernen, dies fördert den Folgeflor
(z. B. Margeriten, Lantanen, Vanilleblumen).